Die Portraitfotografie ist für mich als Fotograf die wohl schwerste Hürde der gesamten Fotografie. Rainer Maria Rilke schrieb einst über Gedichte, dass die ordinären Gedichte über Liebe, dem Mensch, dem Normalen die schwerste Form überhaupt sei. Ich denke, die Portraitfotografie spiegelt im gleichen Maße diese Aussage wider. Denn wir als Lebewesen mit einem Bewusstsein müssen uns jeden Tag aufs Neue der Gesellschaft fügen und funktionieren. Als Konsequenz bedeutet das, dass wir Masken entwickeln und uns oft hinter diesen verstecken. Und manchmal ist es so, dass wir vollkommen vergessen, wer wir eigentlich sind. Ich bin der Mann mit der Linse und meine Aufgabe ist es, die unbefangene menschliche Schönheit zu fotografieren. So, wie sie ist.